Beiträge vom Schuljahr 2018/2019

Am Samstag folgten Herr Schröder und Frau Kinast der Einladung vom Landesamt für Schule und Bildung zum 11. Sächsischen Schulgartenwettbewerb nach Meißen.

Sie hatten eine tolle Präsentation im Gepäck, in der alles Geschaffene, die Gestaltung des Schulcampus, die Teichanlage, das grüne Klassenzimmer, der Lehrpfad mit Klangspiel und Insektenhotel, als auch die herrlich blühenden Hecken der Jury und den Mitbewerbern in Bildern und Worten aufgezeigt wurde.

Nachdem unser Gymnasium schon im März 2019 zu den Siegern der 1. Stufe des 11. Sächsischen Schulgartenwettbewerbs gehörte, konnten auch am vergangenen Samstag bei der 2. Stufe des Wettbewerbes eine Auszeichnung und 1000 Euro mit nach Hause genommen werden.Von 24 teilnehmenden Schulen wurden 10 Schulen prämiert und haben sich für die Stufe 3 qualifiziert. Ein schöner und erfolgreicher Tag in Meißen!

Bei der 3. Stufe wird es im Mai 2020 Vor-Ort-Besichtigungen der 10 qualifizierten Schulen von Vertretern der Jury geben. Im Anschluss werden 3 Landessieger ermittelt, welche eine Siegerprämie von 3500 Euro erhalten.

Ihr habt aus Grau Grün gemacht! Ein herzliches Dankeschön an alle Schüler, Mitarbeiter und Eltern, die alle, jeder auf seine Weise, an der Umsetzung der Ideen mitgewirkt haben. Ein Danke also an alle Unkrautjäger, Künstler, Planer, Holzwürmer, Schubkarrendriver und Pflastersteinjongleure, eine Danke auch an Herrn Schröder, der mit Freude, Kompetenz und viel Engagement dieses wunderbare Projekt seit 2013 leitet.

dsa 20190816 01dsa 20190816 02

Vom 12. Juli bis zum 3. August waren 93 besonders begabte, neugierige und leistungsfähige Jugendliche mit der Deutschen SchülerAkademie am Europäischen Gymnasium Waldenburg zu Gast, um zu forschen, zu diskutieren und zu musizieren. Die Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufen aus ganz Deutschland befassten sich mit Themen wie „Strahlentherapie bei Tumorerkrankungen oder „Journalismus in Zeiten von Fake News“. In 16 Akademietagen hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Talente zu entfalten und zu vertiefen und erhielten zugleich einen Einblick in die Welt der Wissenschaft und des interdisziplinären Arbeitens.

Neben der Kursarbeit erwartete die Teilnehmer auch ein spannendes Angebot, das sie selbst gestalten konnten – ob Experimente mit Trockeneis, Debattierklubs, Impro-Theater oder verschiedene Exkursionen.

Einen besonders wichtigen Platz nahm auch die Musik ein: Am Ende der Akademie präsentierten die Teilnehmer bei einem öffentlichen Konzert in der Bartholomäuskirche ihre Werke, die sie gemeinsam einstudiert hatten.

Die Deutsche SchülerAkademie ist ein Angebot von Bildung & Begabung, dem Talentförderzentrum des Bundes und der Länder.

DSA 20190627

DSA. Deutsche Schülerakademie oder auch Dionysischer Schwarzschild Akzelerator

Im ersten Moment klingt das wie Lernen, Pauken und Bücher lesen. Doch falsch gedacht! DSA steht für Spaß, Abwechslung und wenig Schlaf.

16 Tage beschäftigen sich zirka 100 SchülerInnen in sechs Kursen mit unterschiedlichen Themen. Von Musik über Naturwissenschaften bis hin zu Politik und Wirtschaft ist alles mit dabei. Die Tage bestehen jedoch nicht nur aus Kurszeit, sondern auch aus jeder Menge musikalischen, sportlichen und künstlerischen Aktivitäten. Diese werden von den SchülerInnen untereinander angeboten. So entsteht ein vielfältiges Programm, bei dem sogar Programmieren und Meditieren Platz finden.

Mit sechs Mahlzeiten am Tag ist für jeden etwas dabei. Verhungern muss hier keiner!

Neben den selbstgeplanten Aktivitäten tragen auch die Kurs- und Akademieleiter zu einem facettenreichen Programm und Tagesplan bei. Wer will, kann dem Orchester oder dem Chor beitreten. Doch damit nicht genug. Die Teilnehmenden erhalten am Rotationstag Einblicke in die Arbeit der anderen Kurse und erkunden während diverser Exkursionen die Umgebung Waldenburgs.

Die Akademie endet mit einem großen abschließenden Konzert am Donnerstag, den 01. August um 20:00 Uhr in der Bartholomäuskirche, zu dem wir alle Waldenburger und Waldenburgerinnen herzlich einladen. Damit wollen wir uns auch sehr herzlich für die überwältigende Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft bedanken, die wir am Europäischen Gymnasium erfahren durften!

                                                                                                                                                       

Ruth Eikenberg & Franka Nordmann

Jährlich stellen sich Abiturienten die gleichen Fragen: Welchen Bildungsweg möchte ich nach dem bestandenen Abitur einschlagen? Welche beruflichen Möglichkeiten kommen für mich infrage und wie kann ich mich über diese informieren?

Wir möchten unseren Schülern rechtzeitig bei der Beantwortung der Fragen helfen. Jedes Schuljahr findet je ein Berufs- und Studienwahltag für die 10. und 11. Klassen am Europäischen Gymnasium Waldenburg statt. Es standen unter Anderem folgende Angebote zur Auswahl:

Vorstellung des Chemiestudiums, Europastudiengänge, Medizintechnik, Studiengänge der Gestaltung, naturwissenschaftliche Studiengänge, Informatik, Vorstellung eines dualen Studiums, Chiropraktikstudium

Es wurden Informationen zum Studium gegeben, Fragen zu Stipendien und Versicherungen beantwortet und wichtige Tipps zum Zeitmanagement beim Lernen erteilt.

Dazu begrüßten wir Vertreter der Universitäten und Hochschulen der Region sowie Vertreter von Institutionen der Berufs- und Studienorientierung.

In diesem Schuljahr nahmen 53 Schüler/-innen an dem beliebten Englisch-Wettbewerb teil.

Es ist eine langjährige Tradition an unserer Schule, doch trotzdem jedes Jahr wieder spannend: Der Moment an dem sich die Türen öffnen zur Vernissage der Kunstjahresarbeiten der 10. Klassen. Über Wochen haben die Schüler an einem selbst gewähltem Thema unter dem Motto "Vorbild - Nachbild" gemalt, gezeichnet, gebaut oder geformt.

Auch in diesem Jahr war die Spannbreite der künstlerischen Gestaltungsmöglichkeiten sehr weit. Neben klassischen Ausdrucksformen wie Malerei, Graphik, Skulptur und Objektkunst versuchten sich Schüler zum Beispiel ain der Lichtinstallation, der Nagelkunst, der Videokunst, dem Textildesign, der Computergrafik oder der Recyclingkunst. Auffällig oft in diesem Jahr war er Hintergrund für die gewählten Themen ein ökologischer Gedanke.

Hier spiegelt sich das Ergebnis einer erst kürzlich veröffentlichten Studie der Universität Lüneburg:

Das Thema Nachhaltigkeit spielt für die jüngere Generation eine immer bedeutendere Rolle. Rund zwei Drittel der jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren hat ein starkes Bewusstsein für Umweltprobleme und Nachhaltigkeitsfragen.

Damit haben die Schüler die Kraft und den Sinn von Kunst genutzt, Aussagen zu treffen über sich selbst und die Welt in der wir leben.